Energie und Umwelt

 

Energie wird immer teurer und die Umwelt immer kostbarer, weswegen wir mit folgenden Maßnahmen versuchen Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen:
(das Neueste oben)

- Neben zwei 180 Liter Regenwasserfässern werden in einer Zisterne ca.3000 Liter Regenwasser gesammelt zum Garten gießen oder für grobe Reinigungszwecke.  

- seit 2014 werden wir regelmäßig mit Bio-Frischmilch und Bio-Joghurt vom Lenzbauer in Pfandflaschen beliefert. Auch ein Teil unseres Käses für das Frühstücksbuffet ist von dort.

Unter www.lenzbauer.de erfahren Sie weitere Details.

 

 

- Die Behälter der Seifen- und Shampoospender in den Zimmern sind aus 100% recyclebarem bzw. aus recycleltem Material.

- Der in der Küche anfallende Bioabfall wird in einem Komposthaufen im Garten zu wertvoller Erde kompostiert.


- Das Blockheizkraftwerk, die Gastherme und die Frischwasserstationen samt dazugehörigen technischen Anlagen wurde von der MOVE-power GmbH geplant und zusammen mit der Heizung Sanitär 24 Denis Pfeifer Haustechnik GmbH eingebaut.
Das Blockheizkraftwerk hat 4-9 kw elektrische und 14-20 kw thermische Leistung. Betrieben wird es mit Erdgas. Der Gesamtwirkungsgrad soll bei 94% liegen. Der Jahresstromertrag soll bei der errechneten Laufzeit bei 63 MWh liegen. Es sollen 25t CO2 weniger produziert werden.

 

Nach numehr 8 monatiger Laufzeit stellen wir fest, dass diese Werte erreicht werden könnten. Nach 12 Monaten werden wir die genauen Ergebnisse feststellen können. Ich bin schon gespannt......


- Die Arbeiten an der Heizanlage wurden bis Mitte November 2013 abgeschlossen. Das Blockheizkraftwerk läuft mittlerweile rund um die Uhr bei ca. 5 Grad Außentemperatur, die Gastherme schaltet sich nur dann dazu dazu, wenn die Wärme des Blockheizkraftwerkes nicht ausreicht. Der Strom der dabei erzeugt wird, ist mehr als im Haupthaus verbraucht wird.

- Die beiden vorhandenen Heizkessel werden noch im Oktober 2013 durch eine moderne Gastherme ersetzt die zusammen mit einem Blockheizkraftwerk mittels einer Fernleitung unsere beiden Häsuer zentral mit Wärme versorgt. Mit dem Blockheizkraftwerk wird in zweiter Linie neben Wärme auch Strom hergestellt, den wir weitestgehend selbst verbrauchen. Die Kosten reduzieren sich hiermit auf einen Bruchteil des bisherigen Stromes. Der Wirkungsgrad eines dezentralen Blockheizkraftwerkes ist deutlich höher als der eines zentralen Kraftwerkes der Energieversorger.

- Der bisherige Brauchwasserkessel wird durch zwei Frischwasserstationen ersetzt. Das hat nicht nur den Vorteil der Gefahr von Legionellen vorzusorgen, es hat auch den Vorteil, dass heißes Brauchwasser nur dann produziert wird, wenn es gebraucht wird, eine Vorratshaltung mit Wärmeverlust fällt damit weg.

- Parkplätze in ausreichender Zahl direkt am Haus. Mit lediglich 70 Schritten erreichen Sie einen großen öffentlichen Parkplatz für gößere Fahrzeuge.
Damit wird kein Treibstoff zum Suchen eines Parkplatzes verbraucht und auch kein unnötiger Lärm verursacht.

- Nahezu alle Leuchtkörper sind auf Energiesparlampen umgerüstet soweit es Sinn macht. In den Gängen und Zimmern wurden die Ernergieparlampen bereits schon wieder durch noch sparsamere LED Leuchtkörper ersetzt, soweit dies möglich war.

- Die gesammte im Tagesbetrieb anfallende Tisch- und Betttwäsche wird im Haus selbst gewaschen. Dadurch wird Lärm durch an- und abfahrende Wäsche-LKWs und deren Fahrt zur Wäscherei, oft über mehrere hundert Kilometer, vermieden. Außerdem können Sie dadurch sicher sein, dass unsere Wäsche nicht in Krankenhäusern oder ähnlichen stark mit Keimen belasteten Einrichtungen eingesetzt wurde.

- Das gesamte Dachgeschoß des Haupthauses mit ca. 300qm wurde im Frühjahr 2011 neu isoliert.

- Beim Einkauf legen wir Wert auf regionale Produkte, die wir auch bei regionalen Händlern erwerben. Dadurch wird ebenfalls ein unnötig langer Transportweg vermieden.
Z.B. sind die Getränke in den Minibars, die zusätzlichen Getränke die wir flaschenweise verkaufen oder die Säfte am Frühstücksbuffet von in der Gegend ansässigen Brauereien bzw. Getränkeherstellern wie Laabertaler, Brauerei Bischofshof und Kelterei Nagler. Außerdem sind alle Flaschen Pfand- und keine Einwegflaschen. Geliefert wird in 8-14 tägigem Rhythmus und dann in größeren Mengen, sodass der Transport möglichst effektiv vonstatten geht.

- Die Frühstückseier stammen aus der Bodenhaltung vom Priller-Hof der am Markttag in Bad Abbach auch weitere Waren aus eigener Produktion oder Erzeugung verkauft.

- So gut wie in allen "öffentlichen" Bereichen innerhalb des Hauses sind Bewegungsmelder installiert die ein versehentliches Brennenlassen der Lichter vermeiden bzw. wird ab dem späten Abend erst dann auf stärkeres Licht umgeschaltet sobald ein Gast den Bereich betritt. Bis zum späten Abend brennen die Lichter in den Gängen jedoch meist durchgehend. Jedenfalls ist eine gute Beleuchtung zu jeder Zeit gewährleistet.

- Die Hälfte unserer Mitarbeiter fahren fast ganzjährig mit dem Rad zur Arbeit.

- Der betriebliche PKW wurde mit der MKC-Technologie optimiert, sodass Geräusche des Fahrzeugs minimiert, der Verschleiß optimiert und der Verbrauch reduziert wurden. Bei weiterem Interesse an dieser Technologie stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Es funktioniert bei jedem Pkw, ist durch eine Probefahrt vor und nach der Umrüstung sofort spürbar, für eine vergleichsweise kleine Investition zu haben und berührt die Garantie bzw. die Konstruktion des Fahrzeugs nicht.

Angedacht sind außerdem:
- Anschaffung eines Elektroautos das mit dem Strom aus dem eigenen Blockheizkraftwerkes betrieben wird und gleichzeitige Abschaffung des bisherigen Pkws mit Verbrennungsmotor.
- Bei Erneuerung des Daches am Haupthaus in den nächsten Jahren wird zeitgleich eine Solaranlage oder ähnliches auf dem Dach platziert werden.